Soziales und Gesundheit 

Gesundheit und Soziales

Fachschule für Sozialpädagogik

PIA - Praxisintegrierte Ausbildung  zur Erzieherin und zum Erzieher
 
  • Bildungsgang
  • Aufnahmevoraussetzungen
  • Einrichtungen für die Ausbildung
  • Struktur der Ausbildung

Allgemeines zum Ausbildungsformat

Im Gegensatz zu der konsekutiven Erzieher*innenausbildung ist bei der praxisintegrierten Ausbildung (PiA) die Praxiszeit einschließlich des Berufspraktikums gleichmäßig in die drei Ausbildungsjahre integriert. Die berufliche Tätigkeit und Theorie sind von Anfang bis Ende der Ausbildung eng miteinander verzahnt und wird durchgängig vergütet. Die Gesamtverantwortung der Ausbildung liegt bei der Fachschule und ist somit keine duale Ausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes.

 

Bewerbungsverfahren

Das Herwig-Blankertz-Berufskolleg prüft die Zugangsvoraussetzungen von den Bewerbern und Bewerberinnen und trägt die Gesamtverantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der Ausbildung. Die Bewerbungsfrist beginnt i.d.R. im November eines Jahres und endet im März.

Bewerbungsunterlagen für die Schule

Anmeldeformular

Motivationsschreiben

Es soll verdeutlicht werden, warum man sich für diese Ausbildung entscheidet.

Lebenslauf

Tabellarisch mit Passfoto

Zeugnis

Das Original oder die beglaubige Kopie des ausschlaggebenden schulischen Abschlusszeugnisses (bzw. des letzten Zwischenzeugnisses, wenn ein Abschluss erst im Sommer erworben wird) oder des Berufsabschlusszeugnisses.

Praktikumsbescheinigung

Die Praktikumsbescheinigung (falls notwendig), als Nachweis der Zugangsvoraussetzungen.

Praktikumsvertrag

Interessierte Träger und Praxisstellen melden sich bitte rechtzeitig innerhalb der Fristen (i.d.R. bis Anfang Dezember) und bekunden ihr Interesse an einer Kooperation. Die Zusammenarbeit ist durch einen Kooperationsvertrag und die dort formulierten Grundsätze verbindlich geregelt.

Die Bewerbung beim Träger der Einrichtung soll wie jede Bewerbung ein Anschreiben, einen Lebenslauf, aktuelle Zeugnisse, Bescheinigung über abgeleistete Praktika etc. enthalten. Es ist üblich, vor der Zusage in der Einrichtung zu hospitieren oder ein Orientierungspraktikum abzuleisten – daher sollte die Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz mit der Schule frühzeitig beginnen.

Eine Voraussetzung für die endgültige Zusage eines Schulplatzes ist die Vorlage des Praktikumsvertrags oder der Ausbildungsabsichtserklärung der Einrichtung oder des Trägers. Sollte noch keines der Dokumente vorliegen, können Sie nach Prüfung der Zugangsvoraussetzungen eine vorläufige Zusage erhalten. Der Praktikumsvertrag bzw. die Ausbildungsabsichtserklärung muss dann innerhalb von vier Wochen nach Erteilung der vorläufigen Zusage eingereicht werden.

 

 

 

Ansprechpartnerin für den Bildungsgang:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 Schulabschluss

der Sekundarabschluss I / Fachoberschulreife

Zusätzlich ist eine der folgenden Voraussetzungen nachzuweisen

Berufliche Qualifikationen

Abschluss der zweijährigen Berufsfachschule für Sozialwesen (HBFS)

Abschluss der Fachoberschule für Sozialwesen (FOS)

Fachabitur in einem anderen Bereich oder die Allgemeine Hochschulreife und ein Praktikum von mindestens 6 Wochen (Vollzeitbeschäftigung) oder von 480 Stunden (Teilzeitbeschäftigung) in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Abgeschlossene nicht einschlägige Berufsausbildung und ein Praktikum von mindestens 6 Wochen (Vollzeitbeschäftigung) oder von 480 Stunden (Teilzeitbeschäftigung) in einer sozialpädagogischen Einrichtung.

Führungszeugnis

Ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (nach §30 BZRG) muss spätestens zum Schuleintritt vorgelegt werden und darf zu Schulbeginn nicht älter als drei Monate sein.

Masernschutz

Nachweis der Masern-Schutz-Impfung (nach dem Masernschutzgesetz) bzw. ein ärztliches Zeugnis über eine ausreichende Immunität gegen Masern muss zum Schuleintritt vorgelegt werden (Kopie des Impfbuches oder eine ärztliche Bescheinigung).

Erstbelehrung

Der Nachweis über die Teilnahme an der "Erstbelehrung für Beschäftigte im Lebensmittelgewerbe" nach §43 Infektionsschutzgesetz beim Gesundheitsamt (Hygieneschulung).

Des Weiteren als Voraussetzung zur Aufnahme

Praktikumsvertrag

Ein Praktikumsplatz für 3 Jahre bei einem anerkannten Träger der Kinder- und Jugendhilfe, nachgewiesen durch einen Praktikumsvertrag oder die ausgefüllte Ausbildungsabsichtserklärung (ersetzt vorläufig den Vertrag).

Kooperation

Eine mit dem Träger und der Schule bestehende Kooperationsvereinbarung.

Geeignete Einrichtungen für die Ausbildung

Geeignet sind Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Diese umfassen die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Konkret bedeutet dies:

Tageseinrichtungen für Kinder von 0 – 6 Jahren

Einrichtungen sozialpädagogischer Arbeit im schulischen Bereich (z.B. Offene Ganztagsschulen)

Einrichtungen der Jugendhilfe (bevorzugt stationär), z.B. Wohngruppen und Wohnheime

Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, z.B. ein Jugendhaus

Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf (ausgenommen sind rein heilpädagogisch arbeitende Einrichtungen)

 

Anforderungen an die Träger

Alle Träger von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, die Praktikumsplätze in PiA-Form anbieten, sind prinzipiell geeignet. Die Einrichtung sollte im Umkreis des Herwig-Blankertz-Berufskollegs liegen.

Vor Beginn der Ausbildung (01.08. des jeweiligen Jahres) muss eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule und dem jeweiligen Träger geschlossen werden. Die Kooperationsvereinbarung steht als Download auf unserer Homepage zur Verfügung. Träger, die diese Kooperationsvereinbarung bereits unterschrieben haben, müssen dies nicht erneut tun.

Die Träger sind verpflichtet eine Praktikumsvergütung zu entrichten. Die Vergütung erfolgt nach den tariflichen Regelungen für die Praxisintegrierte Erzieher*innenausbildung (bspw. TVAöD – Besonderer Teil Pflege). Ausbildungsplätze, die nicht vergütet werden, werden für die Ausbildung nicht anerkannt.

 

Urlaubsregelung

Der Jahresurlaub kann im Allgemeinen nur in den Ferien (NRW) wahrgenommen werden. Bei Praxisbesuchen und an Schultagen kann kein Urlaub gewährt werden.

Die praxisintegrierte Ausbildung dauert drei Jahre. Im ersten Ausbildungsjahr findet der Unterricht an drei Wochentagen, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr an zwei Wochentagen statt. An den anderen Tagen wird die Ausbildung in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe durchgeführt, auch in den Schulferien. Des Weiteren sind Blockseminare (in der Schule) in Tagesform vorgesehen, in denen themenspezifisch gearbeitet wird.

 

Unterstufe

Mittelstufe

Oberstufe

 

HJ1

HJ2

HJ1

HJ2

HJ1

HJ2

Schule

3 Tage

3 Tage

2 Tage

2 Tage

2 Tage

2 Tage

Praxis

2 Tage

2 Tage

3 Tage

3 Tage

3 Tage

3 Tage

Praktikumsnachweis in einem „anderen Arbeitsfeld“ (Breitbandausbildung)

Die Erzieher*innenausbildung ist eine generalistische Ausbildung, die zur Arbeit in allen Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe befähigt. Daher muss im Rahmen der Ausbildung ein Praktikum in einem anderen Arbeitsfeld nachgewiesen werden. Wenn der Praktikumsvertrag mit einer Kindertageseinrichtung geschlossen wird, muss ein weiteres Praktikum in einem der drei anderen Arbeitsfelder (Offene Ganztagsschule, Einrichtung der Jugendhilfe oder Offene Kinder- und Jugendarbeit) absolviert werden. Das Praktikum in dem anderen Arbeitsfeld findet als Blockpraktikum statt und dauert sechs Wochen. Dafür erfolgt eine Freistellung vom Träger oder eine Abordnung in eine Einrichtung des anderen Arbeitsfeldes beim Träger. Schulischer Unterricht findet in dieser Zeit nicht statt.

 

 

Diese Bildungsangebote dürften Sie auch interessieren...

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

EINVERSTANDEN
Cookies
 
Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können Internetseiten nutzerfreundlich, effektiv und sicherer gemacht werden. Dabei werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:
 
 
Chrome  Klicken Sie oben neben der Adresszeile auf das Schloss (bei SSL-zertifizierten Seiten) bzw. das Informations-Symbol (i). Wählen Sie [Zahl] werden verwendet. 
Firefox: Klicken Sie links oben neben der Webadresse auf das Symbol. Folgen Sie dem Klickfeld nach rechts und wählen Sie "Weitere Informationen". Die Cookie-Verwaltung befindet sich unter "Datenschutz & Chronik" 
Internet Explorer:
Wählen Sie hinter dem Zahnrad-Symbol die Schaltfläche "Extras" > "Internetoptionen". Klicken Sie dann die Registerkarte "Datenschutz". Unter Einstellungen finden Sie den Punkt "Erweitert" mit den Verwaltungsoptionen für Cookies. 
 
Mit der Speicherung von Cookies ermöglichen Sie dieser Homepage inhaltliche und strukturelle Anpassung an die individuellen Besucherbedürfnisse. Webseiteneinstellungen werden zeitlich befristet gespeichert und bei erneutem Besuch abgerufen. Mit Anwendung der DSGVO 2018 sind Webmaster dazu verpflichtet, der unter https://eu-datenschutz.org/ veröffentlichten Grundverordnung Folge zu leisten und seine Nutzer entsprechend über die Erfassung und Auswertung von Daten in Kenntnis zu setzen. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung ist in Kapitel 2, Artikel 6 der DSGVO begründet.
 
 
SSL Logo

herwig blankertz

Prof. Dr.

Herwig Blankertz

"Es geht nicht um Parteipolitik, schon gar nicht um Personenkult - beides wäre Herwig Blankertz zutiefst zuwider gewesen-, sondern darum, daß sich eine Schule ein Arbeitsprogramm setzt und dieses Arbeitsprogramm möglichst phantasievoll und kreativ mit der bildungstheoretischen Grundidee zu verknüpfen sucht, nämlich mit der Grundidee, den Jahrhunderte alten Widerspruch von Allgemein- und Berufsbildung endlich konstruktiv aufzuheben." 

(Quelle: Hilbert Meyer, In memoriam Herwig Blankertz, 05.10.91)

Kontakt

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  0 23 61-93 94 9 - 0
  0 23 61-93 94 9 - 9708
  Campus Blumenthal 1
45665 Recklinghausen

 

Logo Kreis RE weiß
 
 
vbv logo 03