Zeitzeugen des II. Weltkriegs berichten vor Schülern des Herwig-Blankertz-BKs über ihre Erlebnisse als NS-Verfolgte

„Ich freue mich, dass so viele junge Leute hier sind um meine Geschichte zu hören“, begrüßt Abram Ilmer die Schülerinnen und Schüler des Herwig-Blankertz-Berufskollegs im Erzählcafé in Recklinghausen. Der 87jährige Ilmer ist Russe und einer von vielen Zeitzeugen, die anschaulich und bewegend von ihren Schicksalen während des II. Weltkriegs erzählen. Organisiert werden diese Begegnungen mehrmals im Jahr durch den Bundesverband für NS-Verfolgte.

Am Mittwoch, den 11.04. lauschten Abiturienten und Fachabiturienten der 12. Klasse den Erlebnissen von Abram Ilmer, der als Elfjähriger kurz nach Ausbruch des Krieges mit seinen drei kleinen Geschwistern und seiner Mutter in Weißrussland vor den einmarschierenden deutschen Soldaten Richtung Osten fliehen musste. Als Menschen jüdischen Glaubens waren sie in ihrem Heimartort nicht mehr sicher, sodass sie mehrere tausend Kilometer im Zug, zu Fuß und im Pferdefuhrwerk überwinden mussten. Angst, Kälte, Krankheit, Hunger und die Bedrohung durch Bomben waren ständige Begleiter. Erst nach der Befreiung durch die rote Armee 1944 konnten sie in ihre Heimat zurückkehren. Ilmers Vater kehrte jedoch nie aus dem Krieg zurück.

Trotz der negativen Erlebnisse entschieden sich Ilmers Kinder 1998 dazu, nach Recklinghausen auszuwandern. Abram Ilmer folgte ihnen – nicht zuletzt, weil er bei Kindern und Enkelkindern sein wollte. Vielleicht ein letzter Schritt, um sich mit der Geschichte seiner Kindheit auszusöhnen. Für die hier lebenden Menschen eine Gelegenheit, sich in generationenübergreifenden Gesprächen auszutauschen und die Geschichte des eigenen Landes besser zu verstehen.

„Es war eine sehr interessante Begegnung, da wir eine andere Perspektive auf die NS-Geschichte bekommen haben“, äußert sich die angehende Erzieherin Marion Bartsch anschließend begeistert. Genau dieser Aspekt liegt Ilmer am Herzen, wenn er die Schüler mit den Worten verabschiedet, sie mögen stets mehrere Blickwinkel einnehmen und Quellen überprüfen, wenn es um die Darstellung von geschichtlichen Ereignissen geht.

 

Erzählcafe 2018

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie die Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

EINVERSTANDEN
Cookies
 
Diese Website erfüllt die Pflicht zum Hinweis auf den Einsatz von Cookies. Durch die Verwendung von Cookies können Internetseiten nutzerfreundlich, effektiv und sicherer gemacht werden. Dabei werden Textdateien mit Informationspunkten auf Basis von Nutzeraktivitäten temporär im Browser des Benutzers abgelegt. Besuchs-Präferenzen und Webseiten-Einstellungen können somit definiert und gespeichert werden. Die gespeicherten Cookies können für jede Website eingesehen und verwaltet werden:
 
 
Chrome  Klicken Sie oben neben der Adresszeile auf das Schloss (bei SSL-zertifizierten Seiten) bzw. das Informations-Symbol (i). Wählen Sie [Zahl] werden verwendet. 
Firefox: Klicken Sie links oben neben der Webadresse auf das Symbol. Folgen Sie dem Klickfeld nach rechts und wählen Sie "Weitere Informationen". Die Cookie-Verwaltung befindet sich unter "Datenschutz & Chronik" 
Internet Explorer:
Wählen Sie hinter dem Zahnrad-Symbol die Schaltfläche "Extras" > "Internetoptionen". Klicken Sie dann die Registerkarte "Datenschutz". Unter Einstellungen finden Sie den Punkt "Erweitert" mit den Verwaltungsoptionen für Cookies. 
 
Mit der Speicherung von Cookies ermöglichen Sie dieser Homepage inhaltliche und strukturelle Anpassung an die individuellen Besucherbedürfnisse. Webseiteneinstellungen werden zeitlich befristet gespeichert und bei erneutem Besuch abgerufen. Mit Anwendung der DSGVO 2018 sind Webmaster dazu verpflichtet, der unter https://eu-datenschutz.org/ veröffentlichten Grundverordnung Folge zu leisten und seine Nutzer entsprechend über die Erfassung und Auswertung von Daten in Kenntnis zu setzen. Die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung ist in Kapitel 2, Artikel 6 der DSGVO begründet.
 
 
SSL Logo

herwig blankertz

Prof. Dr.

Herwig Blankertz

"Es geht nicht um Parteipolitik, schon gar nicht um Personenkult - beides wäre Herwig Blankertz zutiefst zuwider gewesen-, sondern darum, daß sich eine Schule ein Arbeitsprogramm setzt und dieses Arbeitsprogramm möglichst phantasievoll und kreativ mit der bildungstheoretischen Grundidee zu verknüpfen sucht, nämlich mit der Grundidee, den Jahrhunderte alten Widerspruch von Allgemein- und Berufsbildung endlich konstruktiv aufzuheben." 

(Quelle: Hilbert Meyer, In memoriam Herwig Blankertz, 05.10.91)

Kontakt

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  0 23 61-93 94 9 - 0
  0 23 61-93 94 9 - 9708
  Campus Blumenthal 1
45665 Recklinghausen

Keep in Touch

    

 

Logo Kreis RE weiß